E10 beim Mietwagen tanken

Alle Themen zu Mietwagen, die sonst nirgends hinein passen
today
Beiträge: 2
Registriert: Mo 22. Jan 2018, 23:05

E10 beim Mietwagen tanken

Beitrag von today » Mo 22. Jan 2018, 23:10

Servus in die Runde,
bekanntlich soll man ja nicht in jedes Auto E10 Kraftstoff kippen.
Kurz nach dem E10 im Markt eingeführt wurde, gab es ja sukzessive von den Automobilherstellern Informationen über die Verträglichkeit bei den einzelnen Modellen.
Meine mich zu erinnern das vorallem bei den Direkteinspritzern von Audi und VW es immer wieder mal zu Problemen mit E10 kam. Aufgrund der hohen Hitze und Druck kann das verbaute Aluminium korrodieren.
Sind zwischenzeitlich alles Mietwagen E10 tauglich? Auch alle neueren Generationen?
Ich selbst schütte nämlich immer ohne nachzudenken E10 rein

Benutzeravatar
Motion
Beiträge: 39
Registriert: So 21. Jan 2018, 00:36

Beitrag von Motion » Mo 22. Jan 2018, 23:10

Sorry, aber die Frage ist echt dumm. :roll: :roll: :oops:
Wir leben im Jahr 2018!

Vegas3
Beiträge: 13
Registriert: Di 9. Jan 2018, 08:22

Beitrag von Vegas3 » Di 23. Jan 2018, 07:39

Dumm ist eine Frage schon mal fast nie, aber die meisten Mietwagen heute vertragen E10. Die Industrie hat sich inzwischen angepasst. Aber es gibt tatsächlich hochverdichtete Fahrzeuge da darf man keinesfalls E10 tanken, sonst könnte der hinüber sein. Beispielsweise der Mercedes C300 oder E300, die nrauchen das teure Superplus. Auch die AMG-Autos brauchen Superplus. Dies nur mal so als Beispiel. Die Frage war also tatsächlich nicht dumm.

Benutzeravatar
DEPU4711
Beiträge: 816
Registriert: So 14. Jan 2018, 11:06
Wohnort: Passau

Beitrag von DEPU4711 » Di 23. Jan 2018, 08:41

Wenn ein Motor Super95 verträgt, nimmt er auch E10. Ich denke selbst ein AMG wird mit E10 keine Probleme haben, einzig das ein gewisser Leistungsverlust maximal zu verzeichnen ist. Wer kein E10 tanken will, sollte Österreich komplett meiden, da hier teilweise noch einmal höhere Alkoholanteile beigemengt sind.
Warum ich Mietwagen fahre?! Weil ich es kann :)

Vegas3
Beiträge: 13
Registriert: Di 9. Jan 2018, 08:22

Beitrag von Vegas3 » Di 23. Jan 2018, 08:57

So kann man das nicht sagen. Ein älterer Superbenzin- Motor nimmt kein E10, da den Bioanteil die Dichtungen und einige Leitungsmaterialien nicht vertragen.
Bei den hochverdichteten Motoren, die Superplus verlangen, kann man natürlich Super reinleeren, wenn man den Motor unbedingt kaputten will. Aufgrund der zu geringen Oktanzahl wird er nicht nur Leistungsverlust haben, sondern auch klopfen anfangen, also Fehlzündungen haben. Damit macht man einen teuren Hightechmotor schlicht kaputt.
In A ist das Problem mit dem hohen Bioanteil vorallem bei Dieselkraftstoff zu beobachten, was den heutigen Commonrail Motoren mit den Superhohen Einspritzdrücken von bis zu 2.000 bar zuu schaffen macht. die laufen da manchmal nicht mehr rund.

Benutzeravatar
DEPU4711
Beiträge: 816
Registriert: So 14. Jan 2018, 11:06
Wohnort: Passau

Beitrag von DEPU4711 » Di 23. Jan 2018, 10:21

Naja so schlimm ist es dennoch nicht. Wir reden hier nicht von dauerhaftem Betrieb mit minderer Oktanzahl. Der Moror würde sicherlich in extremen Bereichen zum klopfen neigen, was jedoch die Klopfregelung bzw. die Elektronik mit Leistungsreduzierung kompensiert. Versuch mal in den USA 98Oktan oder höher zu bekommen. Die Motoren für US-Modelle sind hier rein durch Software auf den minderwertigen Kraftstoff ausgelegt. Einzig auf klimatische Besonderheiten (Hitze oder Kälte) werden besondere Maßnahmen ergriffen (Ölkühler, Zusatzheizer, Kapselung etc).
Warum ich Mietwagen fahre?! Weil ich es kann :)

Vegas3
Beiträge: 13
Registriert: Di 9. Jan 2018, 08:22

Beitrag von Vegas3 » Di 23. Jan 2018, 10:34

Das ist eben gerade der Punkt. Motoren für Länder mit minderwertigem Kraftstoff werden angepasst. Bei Mietwagen oder auch Privatwagen im deutschen Markt werden diese gerade nicht angepasst, sondern da musste den Kraftstoff gem. Werksvorschrift einfüllen. Auch jegliche Garantieansprüche würden andernfalls erlöschen. Früher konnte man in Dieselmotorern im Winter 5 % Normalbenzin beimischen, damit er bei Kälte nicht versulzt. das kann man bei modernen Motoren nicht mehr. Wäre Einspritzsystem und Partikelfilter sofort beschädigt. Kann nur dringend raten, Kraftstoff gem Vorschrift einzufüllen. Kann auch bei schden zu Riesenärger mit Vermieter führen.

Benutzeravatar
DEPU4711
Beiträge: 816
Registriert: So 14. Jan 2018, 11:06
Wohnort: Passau

Beitrag von DEPU4711 » Di 23. Jan 2018, 13:06

Bin soweit komplett bei dir. Am besten einfüllen was drauf steht. Wer sich nicht sicher ist, sollte in der Betriebsanleitung schauen. Da stehen dann die Freigaben detailliert drinnen.
Im Gegensatz zum Diesel mit Fremdkraftstoff (Diesel & Benzin) würde ich aber behaupten, dass bei 95% der Autovermietflotten E10 bei Benzinern bedenkenlos getankt werden können. Erst recht, wenn man nicht den kompletten Tank mit E10 Kraftstoff auffüllt sondern ein Mischverhältnis entsteht.
Warum ich Mietwagen fahre?! Weil ich es kann :)

Vegas3
Beiträge: 13
Registriert: Di 9. Jan 2018, 08:22

Beitrag von Vegas3 » Di 23. Jan 2018, 13:12

Ja, richtig, am besten an die Aufschrift am Tankdeckel beim Mietwagen beachten oder die Betriebsanleitung anschauen. Wie gesagt, bei Mietwagen kann das zu einer Haftungsfrage ausarten.

Airliner
Beiträge: 2
Registriert: Mo 1. Jan 2018, 16:35

Beitrag von Airliner » Mi 24. Jan 2018, 14:04

In einen hochverdichteten Motor, der nach Superplus verlangt, kannst vielleicht mal Super ausnahmsweise reinfüllen, wenn noch genug Superplus im Tank ist, aber niemals E10. Das wäre ja schon Sachbeschädigung.

Antworten

Zurück zu „Verschiedenes zu Mietwagen“